DIE MUSIK SÜDOSTASIENS:                                                                                                                                                                                                                            www.musikausasien.de

                                                         >Länder<        Instrumente       Videos       Vorträge        Radiosendungen        Konzerte       Biografie      Links      Impressum                                      


Einleitung
>Instrumente<
Artikel
Bücher + CDs
Musiker
Links
_______________________










 
Die Instrumente
Im Zentrum der “traditionellen” Musik der Philippinen steht das Kulintang-Ensemble. Es besteht aus dem namensgebenden Melodieinstrument
Kulintang, einem Set aus 8 aufgereiten Gongs wie man es in veränderter Bauform auch in den Ensembles in Thailand und Kambodscha findet.
Begleitet wird es von den Gongs Agung und Babendil, dem Gongset Gandingdan und der Trommel Dabakan. Diese rhythmisch zentrierte Instrumentierung erinnert vorrangig an das indonesische Gamelan.

Abseits der grossen Ensembles und Gamelan-Musik findet man bei den ethnischen Minderheiten interessante Einzelinstrumente, die bis heute in ihrer Herkunft nicht wirklich erforscht sind, wie zum Beispiel die links zu sehende zweisaitige Bootslaute, die grob an die Malaysische Sape erinnert.
Die Bootslauten sind weit verbreitet und sind oft in der Form eines bestimmten Tieres geschnitzt.

Ein ebenso beliebtes Instrument vieler Ethnien ist die
Röhrenzither, meist ein Bambusrohr mit einer oder zwei Saiten überspannt.
Die zweisaitge Fidel oder Geige
Dayuday ist in ganz Asien mit vielen unterschiedlichen Bauformen vertreten, ihr hoher nasaler Klang führt in vielen Ensembles die Melodiestimme.
Die Gongs stehen wie in ganz Asien für Reichtum und Ansehen des Besitzers. Funktional zwischen Rhythmus-, Signal- und Melodieinstrument eingegliedert, zeichnen sie eine eigenständige Struktur in die Philippinische Musik.

Generell lässt sich feststellen dass sowohl im Bereich der aus Europa adaptierten Musik als auch im Bereich der Musik der ethnischen Minderheiten reizvolle Kontraste entstehen, die sich gegenseitig durchdringen und so zu einer eigenständigen Collage führen.
Ein gutes Beispiel hierfür ist auch die lokale Spielweise der arabischenLaute
Oud, die eine eigene Philippinische Literatur entwickeln konnte.

Bitte beachten Sie auch meine Instrumentengallerie auf “PBase” und meine Videos