DIE MUSIK SÜDOSTASIENS:                                                                                                                                                                                                                            www.musikausasien.de

                                                         >Länder<        Instrumente       Videos       Vorträge        Radiosendungen        Konzerte       Biografie      Links      Impressum                                      


Einleitung
Instrumente
>Artikel<
Bücher + CDs
Musiker
Links
_______________________











 
Musik aus Stein und Bambus: Musik aus Vietnam
von Ingo Stoevesandt

2. Kurze Anleitung für eine Näherung
Ein Erlebnis der besonderen Art ist für jeden Touristen der Besuch des Wasserpuppentheaters in Hanoi. Die dort gehörte Ensemblemusik ist für viele westliche Besucher ein erster Kontakt mit vietnamesischer Musik. Den meisten erscheint diese Musik schwer zugänglich - doch warum ist das so?

“Katzenjammer”, so emfpinden manche den vietnamesischen Gesang. Dabei ist die vietnamesische Sprache selbst schon mehr Gesang als Sprache. Ein Silbe kann sechs unterschiedliche Bedeutungen haben, je nachdem wie man sie betont, ob man die Stimme am Ende anhebt oder absenkt.
Der fremde Klang einer melodischen Silbensprache sowie die ungehörten Klänge der unbekannten Musikinstrumente sind jedoch nicht die einzigen Gründe für eine Verwirrung eines westlichen Zuhörers. Auch das Tonmaterial ist anders zusammengesetzt. Betrachtet man die beiden wichtigsten Tonleitern “bac” (links) und “nam” (rechts), so unterscheiden sich diese beiden pentatonischen Tonleitern nur durch Vierteltonschritte (+/-), die ein westlich geschultes Gehör nur schlwer unterscheiden kann. Spielt man einem westlich geprägten Hörer beide Tonleitern vor, wird er kaum einen Unterschied erkennen, die zweite Tonleiter klingt dann einfach "falsch gestimmt".

     
In den pentatonischen Tonleitern kann jeder Ton als Grundton einer neuen Tonart fungieren. Die dadurch entstehende Musik ist jedoch eher homophon oder heterophon, seltener polyphon. Die meist nur flüchtig entstehenden Akkorde sind Intervallschichtungen und von unseren Akkorden Dur und moll weit entfernt. Da also nicht nur die Sprache und die Instrumente sondern auch gar die Harmonik der benutzten Töne fremd ist, kann man getrost einen Großteil seiner westlichen Hörgewohnheiten über Bord werfen.

Bestimmte Töne gelten als Haupt- andere als Nebentöne. Beide können auf bestimmte Art verziert werden (einen guten Instrumentalisten mit viel Kenntnis vorausgesetzt), und die ältere Generation in Vietnam kann nur durch das Hören dieser Ornamentation und der benutzten Tonleiter bestimmen, ob das Stück z.B. aus dem Süden oder Norden stammt.

Seite 2 von 4  ->  Seite 3